92017Aug
Warum Sonnenschutz so wichtig ist

Warum Sonnenschutz so wichtig ist

Das Thema Sonnenschutz wird immer im Sommer immer wieder favorisiert. Und das nicht ohne Grund, denn die Erkrankungen an Hautkrebs steigen von Jahr zu Jahr an. Hautärzte rechnen bis zum Jahr 2050 mit einem jährlichen Anstieg von sieben Prozent Neuerkrankungen. Der Grund dafür sind vor allem Wissenslücken, die es immer noch trotz Aufklärung gibt.

Für viele Menschen ist das Sonne tanken im Sommer wichtig. Dabei wird der Sonnenschutz vergessen. Eine übermäßige UV-Strahlung ist der größte Risikofaktor für die Erkrankung Hautkrebs in Deutschland. Für den Sonnenschutz reichen aber Maßnahmen wie das Eincremen nicht aus. Auch die Sonnenschutztechnik sollten Sie in Ihr Programm mit einbeziehen.

Die Haut vergisst keinen Sonnenbrand

Besonders gefährlich sind Sonnenbrände. Aber auch die übermäßige UV-Bestrahlung ohne Sonnenbrand kann Hautveränderungen und Hautschädigungen bei Ihnen auslösen, die zum Hautkrebs führen können. Verschiedene Faktoren erhöhen das Risiko. So sind Menschen mit heller Haut, Muttermalen oder vielen Leberflecken mehr gefährdet. Auch die kontinuierliche UV-Belastung, wie sie bei Landwirten oder Straßenarbeitern vorhanden ist, kann zum weißen Hautkrebs führen. Der intensive UV-Kontakt wie er zum Beispiel bei einem Karibikurlaub auftreten kann, kann sogar zum schwarzen Hautkrebs führen. UV-Schutz sollte für Sie deshalb besonders im Sommer an oberster Stelle stehen.

Warum es immer wieder zu Hautschädigungen durch UV-Strahlen kommt

Viele Menschen unterschätzen immer noch die Wirkung der gefährlichen UV-Strahlen und berechnen die Aufenthaltsdauer in der Sonne falsch. Es reicht nicht, wenn Sie sich beim Sonnenbad auf der heimischen Terrasse auf Sonnenschutzmittel verlassen. Bevorzugen Sie lieber Markisen, die über ein UV-beständiges Gewebe verfügen. Eine knackige Bräune können Sie auch unter den Markisen erhalten, sofern der Stoff nicht komplett abdunkelt. Sonnenschutzmittel sind nur schwer korrekt anzuwenden. Prof. Laut Eckhard Wilhelm Breitbart von der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention müssten Sie zwei Milligramm Sonnenschutz je Quadratzentimeter Haut auftragen. Eine vierköpfige Familie würde locker eine Flasche Sonnenschutz pro Sonnentag benötigen.

Meiden Sie die Mittagszeit in der Sonne

Verbringen Sie die Zeit, in der die UV-Einstrahlung besonders hoch ist, geschützt. Die höchste Intensität liegt in der Zeit zwischen 11:00 und 15:00 Uhr. Auf Ihre Terrasse oder den Balkon müssen Sie in dieser Zeit aber nicht verzichten. Mit einer Markise oder dem Sonnensegel sind Sie gut geschützt. Sonnencreme reicht nicht aus, um Ihre Haut vor der UV-Strahlung zu schützen. Trotzdem sollten Sie diese auch unter der Sonnenschutztechnik auftragen.

Vor allem Kinder sollten über die Mittagsstunden nicht der direkten Sonne ausgesetzt sein. Gerade in den ersten Lebensjahren wird der Grundstein für die Möglichkeit, im späteren Leben an Hautkrebs zu erkranken, gelegt.


Sonnenschutz hört bei der Sonnenschutzcreme, dem Hut oder der Sonnenbrille nicht auf. Besonders beim Sonnenbad im heimischen Garten oder auf dem Balkon sollten Sie Sonnenschutztechnik zum Einsatz bringen, um sich und Ihre Familie vor gefährlichen UV-Strahlen zu schützen.